Karmelimpulse klein 1

Quartalsschrift zur Vertiefung des geistlichen Lebens
hg. vom Teresianischen Karmel in Deutschland

 

 

Anschrift der Redaktion:             Schriftleitung: P. Dr. Reinhard Körner OCD
Karmelitenkloster / Karmelimpulse
Schützenstr. 12
D-16547 Birkenwerder
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  Bestellung der gedruckten Ausgabe: bitte mit Angabe Ihrer Postanschrift an die Redaktion.
   

Bestellung der pdf-Ausgabe:
(identisch mit der gedruckten Ausgabe)

bitte mit Angabe Ihrer E-Mail-Anschrift an die Redaktion.
    Hinweis zum Datenschutz  

 

Bezug kostenfrei. Spenden zur Deckung der Herstellungs- u. Versandkosten sind dankbar willkommen.

 

aus der aktuellen Ausgabe:


32. Jahrgang, Ausgabe 2/2022:
Die Pfingsttaube ist auch heute da!

(erscheint Mitte April)

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

es ist bald Pfingsten, wenn Sie diese Ausgabe unserer Quartalsschrift erhalten. Pfingsten ist das Fest des Heiligen Geistes und gilt zugleich auch als Geburtstagsfest der Kirche. Beide, der Heilige Geist und die Kirche, gehören ja zusammen; eigentlich. Dass daran beim gegenwärtigen Zustand der Kirche berechtigte Zweifel bestehen, liegt auf der Hand. Denn nicht nur die Geisttaube scheint auf dem Dach der Kirche zu sitzen, sondern so manch anderer Vogel auch.

Dass der Heilige Geist in der Christenheit als Taube dargestellt wird, hat seinen Ursprung in den biblischen Erzählungen von der Taufe Jesu. Schon im Markusevangelium, dem ältesten unter den vier Evangelien des Neuen Testaments, heißt es, dass „der Geist wie (wie!) eine Taube“ (Mk 1,10) auf Jesus herabkam und ihm eine Botschaft brachte, die dann seine Verkündigung und sein gesamtes Wirken geprägt hat. Im griechischen Text steht hier aber nicht einfach nur das Wort für Taube, sondern das spezielle Wort für eine Haustaube. Und Haustauben wurden in der Antike vor allem gezüchtet, um sie als Brieftauben, als Boten also, einsetzen zu können. – Ein wunderbares Bild für den Heiligen Geist! Denn der Heilige Geist hat eine Botschaft, und nur wo diese Botschaft gehört wird, da bleibt die Kirche lebendig.  

Die Ausschnitte aus einem neuen „Kleinbauernbuch“ (einem weiteren nach dem Weihnachts- und dem Osterbuch für Kleinbauern, siehe Heft 1/2022) wollen das in Erinnerung bringen, ebenso wie ein Text von Edith Stein, die beiden Beiträge aus dem besonders krisengeschüttelten Erzbistum Köln und die Meditation zu dem „zweifachen Klopfzeichen“.

Herzlich danken wir an dieser Stelle wieder allen, die uns mit einer Spende für die Herstellung und den Versand unserer geistlichen Quartalsschrift unterstützt haben.

Und wie in jedem zweiten Heft eines Jahrgangs bitten wir Sie auch wieder um Ihre Aufmerksamkeit für die Anliegen unseres Missionsprokurators Pater Robert, der für Ihre Hilfe beim Helfen dankbar ist.

Ein Pfingstfest, an dem Sie erleben können, wie Jesus Kirche macht, wünscht Ihnen

Ihr

P. Reinhard Körner OCD
Schriftleitung

 

 

In diesem Heft:

 

Edith Stein

„Es wird naiv übersehen, daß die Kirche eine Geschichte hat“

Reinhard Körner OCD

Wie Jesus Kirche macht

 

Gerhard Dane / Ancilla Wißling OCD

"Vertrauen ist angesagt!"

zur Meditation:

Das zweifache Klopfzeichen

 

Robert Schmidbauer OCD

Der Missionsprokurator berichtet

 

Reinhard Körner OCD

Wie Jesus Kirche macht (Forts.)

 

Literatur, Exerzitien in Birkenwerder

 

 

zum Archiv der Ausgaben ab Jahrgang 2005 (auf der Webseite unserer Ordensprovinz)